Nachhaltigkeit

Diese Seite ist noch in der Zubereitung und wird in Kürze serviert!

Zehn Tipps, wie Nachhaltigkeit auf dem Teller gelingt

1. Kochen Sie selbst mit frischen Lebensmitteln

Wer Fertigprodukte meidet und lieber selbst mit frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln kocht, ist bereits nachhaltig!

2. Verwenden Sie saisonale und regionale Lebensmittel

Der regionale Saisonkalender ist unser bester Einkaufsratgeber. Wählen Sie Rezepte und Speisen, die das jahreszeitliche Angebot beachten.

3. Besonders empfehlenswert: Bioprodukte

Der ökologische Landbau schont unsere Umwelt und sorgt für Biodiversität und Artenvielfalt.

4. Gehen Sie bewusst mit tierischen Produkten um

Ein reduzierter Konsum von Fleisch- und Milchprodukten ist aus ökologischer Sicht sinnvoll. Wenn Sie Produkte tierischen Ursprungs kaufen, dann achten Sie darauf, dass diese aus einer artgerechten Haltung stammen.

5. Bevorzugen Sie Direkterzeuger:innen und Fachgeschäfte

Damit unterstützen Sie die Produktionen und Netzwerke, meist gerechte Löhne und eine nachhaltige Ökonomie.

6. Achten Sie möglichst auf einen fairen Handel

Wenn es Produkte aus fernen Ländern sein müssen – wie Kaffee oder Bananen –, dann nutzen Sie das Fairtrade-Siegel als Wegweiser für einen nachhaltigen Einkauf.

7. Vermeiden Sie Verpackungen und Tüten aus Plastik

Greifen Sie zu ressourcenschonenden Mehrwegbeuteln, Papier oder Glasschüsseln mit Deckel. Bringen Sie Ihre eigene Verpackung zum Einkauf mit.

8. Verwenden statt verschwenden

Verbrauchen Sie Lebensmittel und Reste immer komplett! Nutzen Sie dafür alt bewährte Küchentechniken und Konservierungsmethoden, wenn Sie nicht alles auf einmal verwenden können.

9. Gärtnern Sie mit altem Saatgut und seltenen Sorten

Durch biodynamisches Gärtnern sorgen Sie aktiv für Biodiversität, Bienenfutter und gesunde Ökosysteme.

10. Nehmen Sie sich Zeit zum Kochen und Genießen

Freude am Essen sorgt für einen achtsamen Umgang mit unseren Lebensmitteln und der Natur. Und steigert so die Wertschätzung.

Kostenfreie Online-Module zum Thema Nachhaltigkeit


Wie beeinflusst unser Kauf- und Essverhalten unsere Umwelt? Wie können wir Kinder an Kitas und Grundschulen dafür sensibilisieren, ein Bewusstsein für den Zusammenhang zu entwickeln? Um Fragen wie diese geht es im kostenfreien Bildungsangebot  Nachhaltig handeln in Supermarkt und Küche der Sarah Wiener Stiftung. In vier interaktiven Lernmodulen, die sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte richten, wird das Thema Ernährung ganzheitlich betrachtet – vom Verständnis für die Herkunft und Produktion von Lebensmitteln über den bewussten Konsum bis hin zum ressourcenschonenden Zubereiten. Mit den Lernmodulen erhalten Sie Informationen und Materialien, um die Themen nachhaltiges Konsumieren und Kochen in den Kita- und Schulalltag zu bringen.

Die Kinder profitieren davon in mehrfacher Weise: Sie entwickeln eine positive Haltung gegenüber ursprünglichen Lebensmitteln und Selbstgekochtem. Zudem erfahren sie, wie sie mit dem Kauf im Supermarkt und durch ihr persönliches Essverhalten Ressourcen schonen können. Die vier Online-Lernmodule stehen auf der   Website der Sarah Wiener Stiftung beim Projekt “Nachhaltig handeln“ kostenfrei zur Verfügung. Sie können als Selbstlernmodule bei freier Zeiteinteilung absolviert werden.